JSP Gruppe

Anhalteweg

– Der Anhalteweg ist der Bremsweg und berücksichtigt zusätzlich die Reaktionszeit. Er beginnt mit der Wahrnehmbarkeit einer Gefahr oder Situation, die eine Bremsung erforderlich macht. Der Anhalteweg beinhaltet also auch den Zeitraum der Wahrnehmung und die Erkenntnisumsetzung im Gehirn (bewußt oder unbewußt) sowie die anschließende körperliche Reaktion bis zur technischen Umsetzung. Und jetzt ist klar, dass der Anhalteweg stark von der persönlichen Disposition abhängig ist.

Der Bremsweg ist die Strecke, die ein Fahrzeug vom Beginn der Bremsung bis zum Ende der Bremsung zurücklegt. Entscheidend für die Länge des Bremsweges ist die gefahrene Geschwindigkeit (Zeit geteilt durch Strecke) und die Verzögerung ( = negative Beschleunigung = Bremsung).

Der Anhalteweg ist ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren:

In der Zeichnung ist der Bremsvorgang nach Zeitfaktoren aufgeschlüsselt.

 

 Der Anhalteweg ist die Strecke, die ein Fahrzeug vom Zeitpunkt des Auftretens eines Hindernisses bis zum Stillstand zurücklegt. Das Erkennen dauert in der Regel ca. 0,1 s (einen Augenblick). Die Zeit der Reaktion liegt bei 0,8 s. Die Bremsansprechzeit, auch Schwellzeit genannt (siehe Abbildung), ist die Zeit, die die Bremsen benötigen, um die maximale Bremswirkung zu entfalten. Bei einer hydraulischen Bremsanlage liegt die Zeit zwischen 0,1 und 0,2 Sekunden, bei der Druckluftbremsanlage zwischen 0,2 und 0,6 Sekunden.

Bei einem Autofahrer wird für die Reaktions- und Vorbremszeit die Dauer von einer Sekunde angenommen. Bei aufmerksamen, geübten Fahrern ist sie kürzer. Drogen, Alkohol und Medikamente verlängern sie deutlich.
Die Reaktionszeit bestimmt maßgeblich die Länge des notwendigen Sicherheitsabstands.

Faustformeln (für Fahrzeugführer)

Mit der Geschwindigkeit v gelten die folgenden Faustformeln.

Bremsweg

 

Bei trockener und gefestigter Fahrbahn gilt hierbei k = 1. Bei nasser Fahrbahn und Betonfahrbahn wird etwa der 1,5-fache bis doppelte Bremsweg (k = 1,5…2) und bei Schnee- und Eisfahrbahn, sowie Rollsplit, wird der vierfache Bremsweg (k = 4) benötigt.

Reaktionsweg


sanhalt = sreaktion + sbrems   Anhalteweg

Gefahrenbremsung



  Sicherheitsabstand

Der Sicherheitsabstand kann überschlagsmäßig mit dieser Faustformel berechnet werden. Hierbei gilt es im Ortsgebiet eine Zeit von t =1 s und im außerorts von t =2 s einzuhalten.

Beispiel:

Bei einer Geschwindigkeit v von 50 km/h auf trockener Fahrbahn im Ortsgebiet ergibt sich

<—– Bremsweg
<—– Reaktionsweg
15 m + 25 m = 40 m <—– Anhalteweg
<—– Gefahrenbremsung
<—– Sicherheitsabstand
     

 Das heißt: Bei 50 km/h sollten Sie innerorts etwa die dreifache Länge Ihres Fahrzeuges zwischen sich und dem Vordermann/frau haben.


Hat Ihr Hintermann/frau NICHT diesen Abstand zu Ihrem vorausfahrenden Fahrzeug, sehe ich Sie schon mal als unseren nächsten Kunden.

© 2013 JSP-Gruppe //Impressum